Ernährungsrichtlinien

[Diese Informationen sind auch für A4 formatiert als PDF verfügbar: Ernaehrungsrichtlinien]

Ausgewogene und genussvolle Ernährung und Trinken ist Teil eines gesunden Lebensstils, auch in der KITA. Die Kinder sollen Energie haben, sich fit und körperlich wohl fühlen und mit lebenswichtigen Nähr- sowie Schutzstoffen versorgt sein.

Dem Körper der Kinder sollen möglich viele wertvolle Mineral- und Nährstoffe mitgegeben werden. Dies ist die beste Möglichkeit, das Immunsystem zu stärken und Krankheiten vorzubeugen.

Früh übt sich

Die Förderung der Gesundheit beginnt im Kindesalter. In jungen Jahren werden die Grundpfeiler für einen gesunden Lebensstil eines Menschen gesetzt, auf die er als Erwachsener aufbauen kann. So werden vom Kind auch Normen und Werte der Umwelt im Umgang mit der Ernährung und der Gesundheit übernommen und prägen das (Ess- und Trink-) Verhalten und den Lebensstil im Erwachsenenalter. Daher gilt: Früh übt sich, wer etwas zu seiner Gesundheit beitragen will!

Vorbildfunktion der KITA-Betreuerinnen

Eltern und wichtige Bezugspersonen sind grosse Vorbilder für unsere Kinder: Was kommt wann auf den Tisch, wo wird gegessen? Die Ernährungserfahrungen, die Kinder in den ersten Lebensjahren machen, bleiben; die Vorlieben aus der Kindheit verlieren sich selten.

Gesundes Körpergewicht – die Energiebilanz

Kinder brauchen Energie für die Bewegung und zum Wachsen. Der Stoffwechsel arbeitet bei Kindern auf Hochtouren. Deshalb brauchen sie – bezogen auf das Körpergewicht – mehr Energie als Erwachsene. Es ist uns wichtig, den Kindern zu helfen, eine ausgewogene Energiebilanz zu haben. Zudem wollen wir Übergewicht vorbeugen.

Die richtige Ernährung für Kinder

Kindern ab dem 1. Lebensjahr bis zum Eintritt in die Pubertät wird eine abwechslungsreiche Mischkost empfohlen, gleich wie Erwachsenen. Neben der Luft zum Atmen brauchen kleine (wie grosse) Menschen verschiedenste Nährstoffe, um gesund und leistungsfähig zu sein, zu wachsen und sich optimal zu entwickeln. Eiweiss, Kohlenhydrate, Fette, Vitamine, Mineralstoffe, Nahrungsfasern und Wasser sind lebensnotwendig. Für die Gesundheit scheinen darüber hinaus auch Duft-, Farb- und Aromastoffe der Pflanzen eine Rolle zu spielen, die so genannten sekundären Pflanzenstoffe.

Wasser trinken

Genug trinken ist gesund! Wir geben den Kindern die Möglichkeit, jederzeit Wasser zu trinken. Süssgetränke oder künstlich gesüsste Light-Getränke gibt es in der KITA Zauberburg nicht.

Die Schweizer Lebensmittelpyramide veranschaulicht bildlich eine ausgewogene Ernährung. Lebensmittel der unteren Pyramidenstufen werden in grösseren, solche der oberen Stufen in kleineren Mengen benötigt. Die Kombination der Lebensmittel im richtigen Verhältnis macht eine gesunde Ernährung aus. Wichtig ist, die Lebensmittel möglichst abwechslungsreich aus den einzelnen Pyramidenstufen zu wählen und schonend zuzubereiten.

Essensmengen

Die Kinder sollen sich ausgewogen ernähren, auch in Hinblick auf die Menge. Es gibt Kinder, die sich überessen, wenn sie etwas sehr mögen und fühlen sich danach nicht mehr wohl. Es ist auf vielfach der Wunsch der Eltern, dass sich ihre Kinder nicht überessen.

Nach 2 – 3 Portionen beim Mittagessen sollte jedes Kind sicher satt sein.

Mittagessen: Grundsätzliches

  • Es wird jeden Tag gekocht. Die Kinder sollen bei den Arbeiten in der Küche mithelfen dürfen.
  • Gebratene Beilagen (wie z.B. Rösti) nur einmal pro Woche, ansonsten gekocht, gedünstet, gedämpft
  • Mageres Fleisch wie Poulet, Trutenfleisch, Schweineplätzli verwenden, Geschnetzeltes und Gehacktes.
  • Jeden Tag mindestens ein Gemüse und/oder Salat und/oder Früchte anbieten.
  • Wir schauen auf regionales Gemüse und essen saisongerechte Früchte und Rohkost.

Beim Znüni oder Zvieri

Bei den Zwischenmahlzeiten soll eine kleine Portion angeboten werden, damit die Kinder für das Mittagessen oder Abendessen zumindest ein wenig Hunger haben:

  • Wahlweise 1 Portion Kohlenhydrate (ohne Aufstriche: dunkles Brot, Blevita, Reiswaffeln nature, Knäckebrot, Vollkorn-Zwieback, -Microc und ähnliche Vollwertkost
    oder
  • Eiweisse (Nature-Joghurt, -Halbfett- oder -Mager-Quark, ungesalzene Nüsse, Eier, Käse, mageres Fleisch wie Schinken, Pouletbrust, Trutenbrust, Mostbröckli)

sowie immer 1 Portion Früchte und/oder Gemüse (ohne Sauce oder nur mit Quark und Kräutern)

Folgendes gehört NICHT zum alltäglichen Speiseplan. Es ist bei Ausflügen, Festen oder Geburtstagen erlaubt, soll aber mengenmässig pro Kind sinnvoll eingeschränkt werden:

  • Farmer-Riegel (Regel: 1 pro Kind, im Ausnahmefall und bei grösseren Kindern max. 2 pro Kind)
  • Andere Süssigkeiten und Süsswaren wie Kuchen, Guetzli, Schokolade u.ä. (max. 1 grosses Stk/Kind)
  • Butter-Zopf und ähnliches Gebäck, Blätterteig-Gebäck (max. 1 grosses Stk/Kind)
  • Stark verarbeitete Lebensmittel und vorgekochte Fertigprodukte wie Rösti, Ravioli, Pizza, Hamburger u.s.w. (max. 2 Portionen pro Kind)
  • Mayonnaise, Ketchup, Chips (wenig)
  • Wurstwaren wie Würste, Salami, Aufschnitt (wenig)
  • Anderes stark fetthaltiges Fleisch wie Brät (wenig, beigemischt)
  • Alle gezuckerten Getränke wie Softdrinks, Eistee, Ovo-, Schoko-Drinks (sehr wenig)